PRAXIS FÜR PSYCHOTHERAPIE
Dipl.-Psych. Ralph H. Rietmann & Dipl.-Psych. Alexandra Rietmann

Ablauf

Nach einer telefonischen Voranmeldung erhalten Sie einen Termin zum unverbindlichen Erstgespräch in der Psychotherapeutischen Sprechstunde. Im Fall einer psychischen Erkrankung und entsprechendem Therapiegesuch wird dieses Gespräch in der Regel von den gesetzlichen oder privaten Versicherungen übernommen - bringen Sie also bitte zum ersten Termin unbedingt Ihre Krankenversicherungskarte mit. Im Falle eines Coachings oder einer Paarberatung kommen Sie selbst für die Kosten auf.


Psychotherapie - Gesetzliche Krankenversicherungen

Spätestens nach Ablauf der Psychotherapeutischen Sprechstunden und der probatorischen Sitzungen, die u.a. der Diagnostik und Therapieplanung dienen, wird die Psychotherapie bei Ihrer Krankenversicherung beantragt. Die Therapiedauer richtet sich nach ihrem Beschwerdebild und geplanten Interventionen bzw. Behandlungsmaßnahmen. Von den Krankenkassen werden in der Regel 12-24 Sitzungen (Kurzzeittherapie) oder 60 Sitzungen (Langzeittherapie) bewilligt. 


Psychotherapie - Private Krankenversicherungen, Berufsgenossenschaften, Beamtenhilfe

Der Ablauf einer durch Private Krankenversicherungen, Beamtenhilfe oder Berufsgenossenschaften finanzierten Psychotherapie unterscheidet sich nicht wesentlich von der Psychotherapie als gesetzliche Kassenleistung. 
Wichtig zu unterscheiden ist, dass die notwendigen probatorischen Sitzungen von den genannten Leistungsträgern nicht automatisch übernommen werden, sondern Sie bereits vor Ihrem Erstgespräch mit diesen Rücksprache halten sollten. Erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Versicherung über deren Bedingungen bei ambulanter psychotherapeutischer Behandlung (z.B. Antragsverfahren? Anzahl versicherter Sitzungen im Jahr? Bis zu welcher Honorarhöhe?).

 

Coaching

Coaching ist oft auf ein definiertes Ziel (Konfliktlösung, Karriereschritt, Changeprozess,...) begrenzt, wird aber zum Teil auch berufsbegleitend über einen längeren Zeitraum durchgeführt. Die Anzahl und Frequenz der Sitzungen kann entsprechend sehr unterschiedlich ausfallen und wird individuell vereinbart.

 

Paarberatung

Nach einem orientierenden Erstgespräch kann eine Paarberatungsprozess geplant werden, welcher mehrere aufeinander aufbauende Sitzungen beansprucht. 
Der zeitliche Abstand zwischen den Sitzungen und die benötigte Anzahl ist grundsätzlich individuell, es hat sich aber gezeigt, dass 10 bis 12 Sitzungen in einem Abstand von zwei oder auch drei Wochen zwischen den Sitzungen recht ideal ist. In der Zeit können die besprochenen Lösungsschritte beobachtet werden und damit einhergehende Veränderungen ihre Wirkung zeigen. Wir planen zunächst 5 verbindliche Sitzungen, darüber hinaus bestehender Beratungsbedarf kann individuell vereinbart werden.
Paarberatung oder systemische Beratung werden ausschließlich von Frau Dipl.-Psych. A. Rietmann angeboten.


Wichtige Hinweise

Gruppentherapien finden derzeit in unserer Praxis nicht statt. Sobald diesbezüglich eine Änderung eintritt, werden wir Sie auf dieser Seite darüber informieren.

Bitte beachten Sie, dass Coaching, Psychologische Beratung sowie Paarberatung als nicht-heilkundliche Leistungen derzeit nicht in den Leistungskatalog der Sozialversicherungsträger fallen. Die Kosten für diese Angebote in unserer Praxis entnehmen Sie bitte dem Punkt "Selbstzahler" (s.u.).

 

________________________________________________

Kosten

Das Honorar richtet sich grundsätzlich nach der Gebührenordnung für Ärzte/Psychotherapeuten (GOÄ/GOP) und den darin festgelegten Sätzen (Steigerungsfaktor 2,3). 


Gesetzlich Versicherte:

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung bei ihren Vertragstherapeuten. Wir rechnen als Vertragstherapeuten direkt mit der kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe ab. Es entstehen Ihnen keine Kosten.


Privat Versicherte:

Private Versicherungen übernehmen in der Regel problemlos die Kosten für eine Psychotherapie. Es gibt jedoch einige private Krankenkassen und Tarife, die bei Psychotherapie nur Basisleistungen erstatten oder andere Einschränkungen vorsehen. Nicht bei jeder Versicherung und nicht bei jedem Tarif werden die Kosten vollständig übernommen, so dass eventuelle Zuzahlungen notwendig sein können. Erkundigen Sie sich bitte im Vorfeld bei Ihrer Versicherung zu übernommenen Leistungen bei Durchführung einer Verhaltenstherapie durch einen psychologischen Psychotherapeuten.


Selbstzahler (Coaching, Paartherapie,...):

Sind Sie an einem Coaching oder einer Paarberatung interessiert, so besteht keine Möglichkeit der Kostenübernahme. Gelegentlich entscheiden sich zudem Patienten, die Kosten einer psychotherapeutischen Behandlung selbst zu tragen. In diesen Fällen wird für Sie ein individueller Kostenvoranschlag erstellt.


Berufsgenossenschaft:

Berufsgenossenschaften übernehmen die Kosten für eine Psychotherapie dann, wenn die zu behandelnde psychische Erkrankung in ihren Zuständigkeitsbereich fällt. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn durch einen Unfall am Arbeitsplatz ein psychisches Trauma resultiert, das behandelt werden muss. Erkundigen Sie sich bitte in einem solchen Fall bei der für Sie zuständigen Berufsgenossenschaft nach den vorhandenen Bestimmungen, wenn Sie eine Psychotherapie wahrnehmen wollen.


Beamtenbeihilfe:

Beihilfestellen von Bund, Ländern und Kommunen erstatten meist ohne Probleme die Kosten für eine Psychotherapie. Dabei ist es erforderlich, dass innerhalb der ersten 5 probatorischen Sitzungen ein ausführlicher Antrag durch den behandelnden Therapeuten erstellt werden muss. Teilen Sie bitte Ihrer Beihilfestelle zeitnah mit, dass Sie Psychotherapie in Anspruch nehmen möchten und informieren Sie sich bitte über die formalen Schritte und beantragen Sie die notwendigen Formulare, so dass Sie diese zu Ihrem Erstgespräch mitbringen können.


Sollten Sie bezüglich der Kosten und deren Übernahme weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne mit einer email.